Kursanatorium Hochsauerland - Haus der Kriegsblinden

Herzlich Willkommen in Brilon!

Brilon

Mitten im gesunden Reizklima des Hochsauerlandes liegt das gepflegte Kneippbad Brilon. Brilon ist die waldreichste Stadt Deutschlands.

Der Kölner Erzbischof Engelbert gründete 1220 die Stadt Brilon, die damit auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Zeitzeugen der damaligen Epoche sind die Probsteikirche und das Rathaus, beides um 1250 begonnen.

Kaum bekannt dürfte sein, daß Brilon eine bedeutende Hansestadt war und dem Hansebund angehörte. 1444 wurde Brilon sogar die Hauptstadt des Herzogtums Westfalen. Die Probsteikirche - heute immer noch Wahrzeichen der Stadt - war einst ein wichtiger Eckpfeiler in den Befestigungsanlagen rund um die Stadt.

Brilon erleben

Ein Städtchen zum Träumen, doch nicht verträumt, so stellt sich Brilon heute dem Gast dar.

Die schmucken Häuser, teilweise noch im alten Gewand der sauerländischen Fachwerkbauweise, bergen moderne Geschäfte, die zu einem Einkaufsbummel mit anschließender Kaffeepause in einem der gemütlichen Cafés einladen.

Kunstwerk

Eine weitere Besonderheit ist die gut gelungene Till-Eulenspiegel-Plastik von unserem kriegsblinden Künstler Erich Kühnholz, Hagen, die er der Stadt Brilon geschenkt und die in der Rathaushalle ihren Platz gefunden hat. Dieses Kunstwerk soll an den Besuch des allseits bekannten hintergründigen Spaßmachers in Brilon erinnern.

Waldgebiet von Brilon

Briloner Marktplatz mit Rathhaus und Kirches

Briloner Marktplatz Blick auf Fachwerkhäuser